Der Dangun Mythos

„Der Dangun Mythos“ aus Korea
Aufgeschrieben am 24.09.2015 von Juwon Moon (korrigierter Text)
Vor etwa 5000 Jahren lebten der König „Hwanin“ des Himmelreichs und sein Sohn „Hwanung“. Hwanung liebte die Welt der Menschen mehr als das Himmelreich. Denn der Vater hatte seinen Sohn mit 3000 Dienern, dem Wind, den Wolken und dem Regen geschickt, um die menschliche Welt zu regieren. In der Welt, in die Hwanung gekommen war, lebten ein Tiger und ein Bär. Der Tiger und der Bär beteten jeden Tag zu Hwanung um Menschen werden zu können. Hwanung sagte: „Ertragt ihr es 100 Tage lang nur mit Beifuß und Knoblauch in einer Höhle zu leben, werdet ihr in Menschen verwandelt.“ Der Bär folgte seinen Worten und wurde ein hübsches Mädchen. Aber der Tiger hielt sich nicht an Hwanungs Worte und wurde kein Mensch. Der weibliche Bär bekam den neuen Namen „Ungnyo“. Ungnyo und Hwanung heirateten und nach einiger Zeit bekamen sie einen Sohn namens „Dangun“. Dangun ist der Gründer des koreanischen Volks. Das von Dangun errichtete Land heißt „Gochosun“ und er regierte das Land 1500 Jahre lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.